feld:schafft

feld:Schule

Lebensmittel werden täglich konsumiert, somit stellen alle vermittelten Inhalte einen direkten Alltags- und Lebensweltbezug für Kinder und Jugendliche dar. Von Kaufentscheidungen zur Zubereitung, dem Umgang mit der eigenen Jause, der Nutzung der gesamten Lebensmittel bis hin zu Informationen für die Eltern–Lebensmittel sind täglich präsent.

Das Projekt knüpft dadurch im Sinne des Lehrplans direkt an Vorerkenntnisse und Vorerfahrungen von Schüler_innen an und stellt einen Bezug zu ihrer Lebenswelt her.

Das Projekt feld:Schule wurde im Jahr 2016/2017 vom feld-Verein in Zusammenarbeit mit dem NEuEN Verein und einer Kooperation mit MUTTER ERDE entwickelt. Erstmalig wurden Exkursionen und Projektstunden für die Unterstufe (10-14 Jahre) ausgearbeitet und in einigen Schulen durchgeführt. In einem zweiten Schritt wurde das Projekt für Kinder von 7 bis 10 Jahren und einzelne Teile auch für die Oberstufe, Universität und Erwachsene adaptiert.

Alle Themenblöcke in unserem Angebot sind als 

  • kürzere Einheiten von 100 min oder 
  • längere Einheiten von 3,5 oder 5 Stunden geplant. 
  • Dies unterscheidet sich vom behandelten Inhalt und dem Zusatz von praktischen Kochstunden.

Unser Angebot

Bei einem Streifzug durch die Stadt werden alternative Möglichkeiten zur Beschaffung von Lebensmitteln aufgezeigt. Eine Challenge im Supermarkt vermittelt den Jugendlichen wesentliche Kriterien, die bei der Kaufentscheidung abgewogen werden und Einfluss auf die Umwelt haben. Die Jugendlichen lernen bei den einzelnen Stationen unterschiedliche Vermarktungswege und deren Vor- und Nachteile kennen.

Angefangen mit einem Sinnestraining zur Unterstützung der Entscheidungsfindung von genießbaren Lebensmitteln geht es in die konkrete Arbeit rund um das Mindesthaltbarkeitsdatum. Dabei werden die Grenzen und Möglichkeiten in Bezug auf Verwertbarkeit von optisch nicht mehr einwandfreien bzw. übriggebliebenen Zutaten in der Praxis erkundet.

Die Vielfalt am Feld wird in einem Gemeinschaftsgarten erforscht.
Was blüht/wächst gerade? Was ist erntereif? Was esse ich von der Pflanze? Nachdem die Jugendlichen die Pflanze als Lebewesen und ihre essbaren Teile erfahren haben, erkunden sie die Sorten- und Pflanzenvielfalt im Garten. Der Bezug zur Saisonalität unterstützt sie dabei.

Nach der Ernte ist vor der Ernte – die Jugendlichen verfolgen den Kreislauf der Feldfrüchte weiter. Aussortieren, lagern, liefern – vom Feld bis in die Küche soll der Weg der Waren transparent dargestellt werden. Die Klassifizierung der Ernte und die Preisgestaltung für Supermarkt-Produkte werden genauer unter die Lupe genommen.

Regionalität und Saisonalität sind wichtige Begriffe – aber welches Gemüse und Obst wächst eigentlich wann in der Region? Und wo kommt es ursprünglich her? Die Jugendlichen erhalten anhand unterschiedlicher Methoden, was regional und saisonal bedeutet und nehmen eine geografische Zuordnung unterschiedlicher Sorten vor. Im praktischen Teil erfahren sie durch eine Verkostung die Sorten- und Geschmacksvielfalt.

Name: Käse, Ich bestehe hauptsächlich aus: Milch… In diesem Teil gehen die Jugendlichen auf Schatzsuche, was Lebensmittel haltbar macht und lernen Methoden des Konservierens bzw. Haltbarmachens von Lebensmitteln kennen. Durch eine Butterchallenge wird dies praktisch umgesetzt und mit einer Verkostung kulinarisch abgerundet.

In diesem Teil lernen die Jugendlichen den Weg eines Lebensmittels kennen und finden dabei Bereiche heraus in denen Lebensmittelabfall entstehen kann. Zugleich erkennen sie Gründe und Konsequenzen dieses Abfalls. Den Abschluss bilden Ideen zum Aktiv werden und zur konkreten Vermeidung von Lebensmittelabfall.

Du interessierst dich für die feld:Schule?

Melde dich bei uns!

Maria Rosa: 0660 / 38 91 220

Claudia: 0681 / 81 81 43 42